seit 1994

30.01.17 - "Tolle Menschen, großes Wissen"

Feedback zum Abschlusskurs der Ausbildung Erlebnispädagogik

Von 28. November bis 02. Dezember fand 2016 der Abschlusskurs unserer Ausbildung Erlebnispädagogik statt - wie gewohnt im Naturfreundehaus "Alpiner Steig" in Schönhofen. Unter der Leitung des KAP-Gesamtleiters Peter Alberter stellten die 11 Teilnehmer ihre erlebnispädagogischen Projekte vor. Damit war der Kurs vollständig ausgebucht und die Woche war mit Vorträgen, Reflexionseinheiten, Kooperativen Teamaufgaben, sowie City-Bound und Geocaching-Einheiten mehr als gut gefüllt.

Die Projekte wurden von jedem Teilnehmer eigenständig geplant, organisiert und durchgeführt. Die Dauer reichte von 3 bis zu 9 Tagen. Unterschiedlichste Aktionen waren hier dabei, von mehrtägigen Bergtouren, Klettersteig, Höhle bis hin zu Survival-Projekten im Wald. Die Erfahrungen der Teilnehmer waren durchwegs positiv.

Nach der 1,5 stündigen Präsentation startet die Feedback- und Fragerunde mit Peter und dem Rest der Gruppe. Offene Fragen wurden geklärt, Kritik oder Lob geäußert, besondere Punkte betont, usw.

Zudem durfte jeder Teilnehmer noch ein eigenständiges Praxisprojekt anleiten, das aus seinem Abschlussprojekt stammte und ca. 30 Minuten Dauer aufweisen sollte. Auch hier war es für die Gruppe spannend zu sehen, welche Abwandlungen von Teamaufgaben möglich sind, Unterschiede in der Gruppenleitung beobachten, usw.

 

Insgesamt hatten wir 10 absolut tolle Projekte, die z.T. herausragend geplant und durchgeführt wurden. Wohl selten durften wir einen Abschlusskurs mit durchgehend so grandiosen Abschlussprojekten durchführen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Absolventen für euren Einsatz, die tollen Ideen, die liebevolle Umsetzung und die Kreativität, die ihr hier an den Tag gelegt habt und damit euren Kindern und Jugendlichen einmalige Erlebnisse ermöglichen konntet!

Wir wünschen euch auch weiterhin alles Gute und viele schöne erlebnispädagogische Projekte mit euren Zielgruppen!

 

 

Bei den Feedbackbögen ging es diesesmal nicht um den Abschlusskurs alleine, sondern um die gesamte Ausbildung Erlebnispädagogik.

 

Mein Gesamteindruck von der Fortbildung war…

Im Schnitt: 1,3

Anmerkungen:

  • „Der Gesamteindruck ist klasse!“ (Nadine Vogel)
  • „Eine sehr runde & ansprechende Fortbildung“ (Elisabeth)
  • „Hat es immer auf den Punkt getroffen“ (Monne)
  • „Super Fortbildung, vor allem weil sie praktisch ist! Man nimmt unheimlich viel mit und kann dies auch umsetzen!“ (Armin)
  • „Der Bergkurs war überfüllt, Es waren zu viele Teilnehmer (18 Teilnehmer)!“ (Julia)
  • „Die Ausbildung ist im Ganzen top! Allerdings waren es manchmal (vor allem im Bergkurs) zu viele Teilnehmer. Zwei Kurse wurden nicht im Netz veröffentlicht.“ (Anm.: hier sind wir uns nicht ganz sicher, wie das gemeint ist - evtl. die Feedbacks? Diese sind jedoch alle auf der Homepage veröffentlich)

 

 

Inwieweit entsprachen die Lehrgangsinhalte der Ausschreibung und deinen Erwartungen: 1,2

Ausschreibung: 1,3

Erwartungen: 1,1

Anmerkungen:

  • „Meine Erwartungen wurden immer erfüllt“ (Nadine Vogel)
  • „Wurde sogar meist übertroffen“ (Monne)
  • „Die Ausschreibungen sind teilweise veraltet, z.B. Abschlusskurs-Höhle…“ (Armin)
  • „Die Erwartungen wurden übertroffen. Die Ausschreibung/Beschreibung beim Bergkurs sollte detaillierter sein.“ (Julia) Anm.: die Ausschreibung wurde zwischenzeitlich (September 2016) geändert

 

Wie beurteilst du das Konzept und die Qualität der Ausbildung: 1,1

Ausschreibung: 1,1

Erwartungen: 1,1

Anmerkungen:

  • „Schönes Konzept. Von hinten bis vorne immer gut.“ (Nadine Vogel)
  • „Die Kursleiter vermitteln volle Sicherheit, damit die Umsetzung gelingt!“ (Elisabeth)
  • „Hohe Standards“ (Julia)

 

 

Inwieweit hatte ich als Teilnehmer die Möglichkeit, an den Kursinhalten beteiligt zu werden bzw. die Kursinhalte mitzugestalten: 1,2

Beteiligung: 1,1

Mitgestaltung: 1,2

Anmerkungen:

  • „Fragen wurden immer beantwortet“ (Nadine Vogel)
  • „Man fühlt sich mit seinen Ideen & Anregungen immer willkommen“ (Elisabeth)
  • „Immer möglich, sehr spontan“ (Monne)
  • „wenig Mitgestaltung, sehr viel Beteiligung :-)“ (Julia)
  • „Das war wirklich immer Top“ (Steffi)
  • „Das war das Gute, wir konnten/durften alles ausprobieren“ (Claudia)

 

Wie beurteilst du die Kompetenz der Ausbilder: 1,0

Fachlich: 1,0

Persönlich: 1,0

Anmerkungen:

  • „Jeder weiß wovon er redet!“ (Nadine S.)
  • „Sehr gut“ (Nadine Vogel)
  • „Wahnsinn! Vor allem Andi ist sehr hervor zu heben!“ (Elisabeth)
  • „Hohe fachliche Kompetenz; vermitteln sehr viel Sicherheit“ (Miriam)
  • „Tolle Menschen, großes Wissen! :-) Mein persönlicher Favorit ist Andi Muhr! Mit seiner Ruhe, Stärke, Gelassenheit und sensiblen Art! :-)“ (Julia)
  • „Wirklich alle! Bester Mann Andi Muhr“ (Steffi)
  • „Ich habe mich immer wieder sicher gefühlt“ (Claudia)

 

Wie sicher hast du dich während der Lehrgänge gefühlt: 1,1

Physische Sicherheit: 1,1

Psychische Sicherheit: 1,1

Anmerkungen:                     

  • „Immer sicher“ (Nadine Vogel)
  • „Gingen immer auf Befindlichkeiten ein“ (Julia)

 

Wie gut hast du dich während der Lehrgänge begleitet und beraten gefühlt: 1,0

Begleitung: 1,0

Beratung: 1,0

Anmerkungen:

  • „Immer gut“ (Nadine Vogel)
  • „viele offene, geduldige Ohren“ (Monne)
  • „Man konnte immer nachfragen, selbst wenn es das „1000 mal“ war.“ (Armin)
  • „Habe mich immer sehr gut begleitet gefühlt.“ (Julia)
  • „Sehr gut, alle waren jederzeit bereit offene Fragen zu beantworten (Claudia)

 

Wie beurteilst du die Rahmenbedingungen: 1,3

Unterkunft: 1,5

Verpflegung: 1,3

Organisation: 1,2

Anmerkungen:

  • „Gute Rahmenbedingungen“ (Nadine Vogel)
  • „Alles rund und ausreichend!“ (Elisabeth)
  • „Ich hab selten so lecker gegessen - und so viel J.“ (Monne)
  • „In den letzten Kursen hat die Gestaltung der Verpflegung durch die Teilnehmer abgenommen“ (Steffi)
  • „Super organisiert.“ (Claudia)

 

Wie hoch war der Nutzen der Fortbildung für dich Persönlich und für deine Pädagogische Arbeit: 1,4

Persönlich: 1,2

Pädagogisch: 1,5

Anmerkungen:

  • „Persönlich und Pädagogisch sehr sinnvoll“ (Nadine Vogel)
  • „Ich selber konnte mich finden und eigene Interessen ausweiten. Ich konnte fast alles i.d. Arbeit umsetzen!“ (Elisabeth)
  • „Viel Selbstsicherheit und Freude an der Arbeit gewonnen. Und endlich ein neuer Job mit besseren Bedingungen für EP+Co“ (Monne)
  • „Mich hat es in der eigenen Entwicklung und an Erfahrungen bereichert! Man kann vieles leicht in die Arbeit umsetzen“ (Armin)
  • „Viele tolle Ideen, die man ohne viel Aufwand umsetzen kann.“ (Miriam)
  • „ Ich habe sehr viel gelernt! :-)“ (Julia)
  • „3 (bei päd. Nutzen) nur, weil es in meiner Einrichtung wenig Interesse gibt. Versuche dies aber noch zu ändern ;)“ (Steffi)
  • „Jeden Kurs neue Ideen für die Umsetzung in der Praxis.“ (Claudia)

 

Besonders wichtig war für mich… warum?

  • „Alles aus praktischem Beispiel zu sehen /lernen.“ (Nadine S.)
  • „Neue Erlebnisse; viel zu lernen“ (Nadine V.)
  • „Die Flyer vorab und Packliste + die Absprachen zwischendurch (Elisabeth)
  • „Die gute Organisation der Kurse u. das schöne, entspannte Miteinander.“ (Monne)
  • „Aus jedem Kurs etwas mitnehmen zu können, was ich in der Arbeit umsetzen kann!“ (Armin)
  • „Die praktischen Übungen -> Intergration in den päd. Alltag (Niels)
  • „Eine harmonische Gruppe“ (Miriam)
  • „Das es eine tolle, kreative Gruppe war! J“ (Julia)
  • „Die Länge der einzelnen Kurse. Deshalb hab ich mich fürs KAP entschieden.“ (Steffi)
  • „Ausprobieren, selber machen“ (Claudia)
  • „Das die Gruppe harmoniert und wir gemeinsame Erfahrungen machen durften. Und das ich mich persönlich weiterentwickelt habe.“ (Andi)

 

Mit welchem Gefühl gehst du nach Hause?

  • „Gut, ich komme wieder :-)“ (Nadine S.)
  • „Mit einem sehr guten Gefühl“ (Nadine V.)
  • „Mit einem guten, zufriedenen und sicheren Gefühl“ (Elisabeth)
  • „Bissl stolz bin ich ja schon. J Einfach sehr glücklich heut.“ (Monne)
  • „Mit einem guten und als Erlebnispädagoge J“ (Armin)
  • „Mit nem guten“ (Niels)
  • „mit einem guten Gefühl“ (Miriam)
  • „Lachendes & weinendes Auge! Werde die neu gefundenen Gleichgesinnten vermissen!“ (Julia)
  • „Freudigem, stolzem aber auch wehmütigem Gefühl“ (Steffi)
  • „Mit einem Guten und nach dem Abschlusskurs sehr erleichtert“ (Claudia)
  • „Erleichterung, dass ich es geschafft habe und ohne Stress an dem Bauen und Werken Kurs teilnehmen kann“ (Andi)

 

Wie bin ich zur KAP-Ausbildung Erlebnispädagogik gekommen?

  • „Rat einer Kollegin“ (Nadine S.)
  • „Internet“ (Nadine V.)
  • „Durch einen Arbeitskollegen“ (Elisabeth)
  • „Internetrecherche“ (Monne)
  • „Übers Internet“ (Armin)
  • „Mund zu Mund Propaganda“ (Niels)
  • „durch ehemalige Arbeitskollegen der KJP Schwarzacher Hof“ (Miriam)
  • „Über Kollegen und Internet!“ (Julia)
  • „Übers Internet. Hab viele Angebote verglichen“ (Steffi)
  • „Durch meine Freundin/ Arbeitskollegin Miri“ (Claudia)
  • „Über das Internet“ (Andi)

 

Sonstige Anmerkungen:

  • „Der Abschlusskurs ist dafür, dass zu 50% von den Teilnehmern gefüllt wird,
  • zu teuer.“* (Nadine S.)
  • „Waren mit die schönsten Wochen in den letzten beiden Jahren. (Monne)
  • „Ich finde den Abschlusskurs zu teuer!“* (Niels)
  • „Abschlusskurs ist zu teuer!“* (Julia)
  • „Abschlusskurs zu teuer. Ansonsten alles super. Vielen Dank für alles.* (Steffi)
  • „Den Abschlusskurs fand ich zu teuer.“ * (Claudia)
  • „Abschlusskurs etwas zu teuer.“ *

 

* Anmerkung:

Wir können die Kritik nachvollziehen, dass es den Anschein hat, als hätten wir keine Orga- oder Materialkosten für diesen Kurs, sowie keine (oder kaum) Vor- und Nachbereitungszeit. In diesem Kurs liegt allerdings unser Hauptaufwand beim personellen Aufwand, und hier v.a. beim Lesen der Berichte. So hat Christina für jeden Bericht, incl. ausführlicher Zusammenfassung, Anmerkungen, Notizen über gelungen oder nicht gelungene Aktionen, offene Fragen, Gesamtbeurteilung usw. im Schnitt ca. 4 Stunden aufgewendet. Im Anschluss daran hat Peter nochmal ca. 2 Stunden pro Bericht investiert (bei schlechten Berichten können diese Zeiten noch deutlich überschritten werden). Diese Zeit möchten wir definitiv nicht missen oder verkürzen, da es uns u.E. nach einen nicht ersetzbaren Einblick in euer Projekt gewährt, und somit auch die Grundlage für eine fundierte Beurteilung und ein realistisches Feedback bedeutet.

< zurück

Über uns

19.07.19 - Fachakademie für Heilpädagogik im KAP-Institut

Studierende besuchen eine Kajak- und Kanu-Fortbildung

09.07.19 - Drei Zelte beim Brauereifest

Winkler Bräu in Lengenfeld feiert sein Brauereifest mit Flexzelten