seit 1994

Anleitung zur Praxis

In der Woche vom 28.04.2014 – 02.05.2014 wurde wieder einmal mit 14 motivierten und interessierten Teilnehmern des Kurses „Anleitung zur Praxis“ das Naturfreundehaus in Schönhofen für die Thematik und Umsetzung erlebnispädagogische Projekte unsicher gemacht.

Der Dozent Andi Muhr, die Referenten Peter Alberter und Jurist Helmut Schindler, sowie die Anleitung von Oliver Guist beim Bau einer gigantischen 90m langen Kugelbahn und die Umsetzung einer Mountainbiketour mit Joachim Radewaldt boten den angehenden Erlebnispädagogen eine „Gute Mischung Theorie und Praxis.“ (Torsten) und war für die Teilnehmerin Agnes weniger theorielastig wie vorgestellt.

Auch für das leibliche Wohl und einen entspannten, organisierten äußeren Rahmen wurde gesorgt und konnte mit einer Bewertung von 1.16 überzeugen. „Das Essen war wie immer ein Highlight.“ (Nadine), „danke an unsere Super-Susi“.

Teilnehmer Alex F. lobte den riesigen Erfahrungs- und Materialschatz von KAP, dennoch wünschte er für sich, dass im Kurs mehr auf den christlichen Kontext in der Erlebnispädagogik eingegangen wird, wobei er einige Elemente davon in abgewandelter Form für seine Arbeit direkt übernehmen will.

Am Ende der Woche sind die Teilnehmer „motiviert, gleich praktisch loszulegen und Erfahrung zu sammeln.“ (Kristina), freuen sich riesig auf die noch bevorstehenden Kurse (Kerstin), Teilnehmer Michael ist „ (…) es vom KAP nicht anders gewohnt“.

 

 

Besonders wichtig war für mich…:

  • Neue Ideen zu erhalten, rechtliche Fragen (Alex H.)
  • Leitfaden für Projektplanung, rechtliche Aspekte, Ideen-Pool (Jonathan)
  • Konkrete Projektideen und Alternativen zu entwickeln. Mir wieder meiner pädagogischen Grundhaltung bewusst zu werden und treu zu bleiben. (Isabel)
  • Die Gespräche mit Andi und Peter bzgl. meines Projekts, da sie mich beide sehr ermutigt haben, dass meine Vorstellungen gut und durchführbar sind. (Birgit)

 

Mit welchem Gefühl fährst du nach Hause?:

  • Wieder viele neue Ideen, die ich ausprobieren möchte. Neue Motivation für mein Projekt, mit einem genaueren Fahrplan, wo ich mit meinem Projekt hin möchte. (Agnes)
  • Gemischt. Hätte gern mehr praktisch mitgearbeitet. Bei so viel handwerklich begabten Männern trau ich mich aber nicht. Ansonsten hab ich sehr viel Ideen und Anregungen bekommen. Freu mich sehr auf die Durchführung meines Projektes. Bin total motiviert und ermutigt. (Birgit)
  • Freude auf die Familie. Lust, das Erlebte weiterzugeben. (Isabel)

 

Was wünscht du dir für deinen nächsten Lehrgang?

  • Berg- und Klettern: Tolle Naturerlebnisse und viele Ideen zur Umsetzung im Beruf.  (Jonathan)
  • Wieder eine super Gruppe, und auch der Spaß darf nie zu kurz kommen!
  • Den erfolgreichen Abschluss