seit 1994

Krisenintervention

Die stationäre Erziehungshilfe wird in ihrem pädagogischen Alltag immer wieder mit Problemen einzelner Jugendlicher oder mit Krisensituationen konfrontiert, bei denen die herkömmlichen pädagogischen Konzepte nicht mehr greifen.

 

Nicht selten enden akute Krisen, für deren Bewältigung keine Perspektiven mehr gesehen werden, in der Entlassung des Jugendlichen aus der Einrichtung. So sehr man sich über die negativen Auswirkungen von Maßnahme- und Beziehungsabbrüchen auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen fachlich einig ist, so sehr fehlt es vielerorts an wirksamen und nicht ausgrenzenden Handlungsalternativen.

 

Das KAP-Institut bietet hier die Möglichkeit einer kurzfristigen und kurzzeitigen Krisenintervention im Rahmen einer intensiv pädagogischen Einzelbetreuung mit erlebnispädagogischen Methoden.