seit 1994

Höhle

Gemeinsam werden wir am Anfang leichte und später anspruchsvolle Jurahöhlen im Gebiet von Laaber und Altmühl befahren. Beim ersten Einstieg in die Unterwelt zeigen Rücksichtnahme, das gegenseitige Helfen und aufeinander Warten, wie bedeutsam und unterstützend Teamwork sein kann. Die enorme Konzentration des Körpers, das Miteinander, die Geborgenheit und Sicherheit der Gruppe helfen, sich mit dem beengenden Ungewissen auseinanderzusetzen und gleichzeitig sowohl mit völlig fremden Sinneswahrnehmungen als auch mit der aufsteigenden Angst fertig zu werden.

 

Auf dem Weg in die Tiefe werden wir diverse labyrinthartige Gänge meistern. Wie die Spinne am Faden bewältigen wir den Einstieg mit der Einseiltechnik und erreichen mit Steigklemme wieder das ersehnte Tageslicht.

Die Höhle bietet wie kein anderes Medium diese dynamische Ambivalenz zwischen enormer Herausforderung und magischer Lust, sich hinein zu wagen ins Ungewisse.

 

 

Inhalte im Detail

  • Begehung verschiedener Labyrinthe unter der Erde
  • Praktische Höhlenkunde Einseiltechniktraining am Baum und in der Höhle
  • Sicherheit unter der Erde – Sicherheitsstandards
  • Was tun im Notfall - Höhlenrettung nicht nur auf dem Papier
  • Materialkunde
  • Führungstechniken und Gruppendynamik
  • Lernchancen in der Höhle
  • Risiken der Höhlenforschung einst und heute
  • Von Klaustrophobie und Urängsten
  • Aktiver Höhlenschutz
  • Ökologische Verhaltensregeln

 

Opens external link in new windowFeedback Höhle 2015

Opens external link in new windowFeedback Höhle 2012

Opens external link in new windowFeedback Höhle 2011