seit 1994

Fördermittel

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der bereits beim KAP-Institut genehmigten Förderungsmöglichkeiten sowie weitere punktuelle Informationen über finanzielle Förderungen für die Teilnahme an unseren Fortbildungen, bzw. der Ausbildung Erlebnispädagogik
Leider können wir keine weitergehende Beratung zu Förderungen übernehmen -  bitte informieren Sie sich bei der für Sie zuständigen Arbeitsagentur oder Jobcenter!
 
 
 
Bildungsprämie (bundesweit) 

 
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert die Teilnahme an Bildungsangeboten bis max. 500,00€. Gerne nehmen wir Ihren Prämiengutschein entgegen! 
 
 
 
Förderungen über die Arbeitsgemeinschaften/ArGe
(bundesweit)
 
Zulassungen der ArGe im Einzelfall nach §§ 85 ff SGB III i.V. § 12 AZWV sind möglich und wurden in der Vergangenheit bereits mehrmals genehmigt, bis hin zu einer Übernahme der Fortbildungs-Gesamtkosten (7 Lehrgänge)!
 
 
 
Grundtvig Einzelmobilität (EU-weit)

 
Über das EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen können Teilnehmer/innen aus dem europäischen Ausland sog. Einzelmobilitäten beantragen. 
 
 
 
Bildungsscheck (Nordrhein-Westfalen)
 
Förderung ähnlich der Bildungsprämie/Prämiengutscheins, jedoch bis zu einem Betrag von 2000,-.

 


 
Bildungsurlaub (Niedersachsen) 
 
Ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung ist der Bildungsurlaub. Niedersächsische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben im Jahr grundsätzlich Anspruch auf fünf Tage bezahlte Freistellung für die Teilnahme an Bildungsveranstaltungen nach dem Niedersächsischen Bildungsurlaubsgesetz. Den gleichen Anspruch haben auch Auszubildende und Personen in arbeitnehmerähnlicher Stellung sowie Beschäftigte in Werkstätten für Behinderte.
 

 

 

Förderung über den Europäischen Sozialfonds `ESF´ (EU-weit)

 

Der Eu­ro­päi­sche So­zi­al­fonds (ESF) ist das wich­tigs­te In­stru­ment der Eu­ro­päi­schen Uni­on zur För­de­rung der Be­schäf­ti­gung in Eu­ro­pa. Er ver­bes­sert den Zu­gang zu bes­se­ren Ar­beitsplät­zen, bie­tet Qua­li­fi­zie­rung und un­ter­stützt die so­zia­le In­te­gra­ti­on.

 

Menschen, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern möchten, können über die einzelnen ESF-Förderprogramme des Bundes oder der Bundesländer gefördert werden. Die ESF-Förderprogramme des Bundes werden bundesweit unter der Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie umgesetzt.

Die ESF-Förderprogramme in den Bundesländern berücksichtigen darüber hinaus die arbeitsmarktlichen Besonderheiten in der Region. Eine Förderung einzelner Personen erfolgt über die unterschiedlichen ESF-Förderprogramme, die von Projekten und verantwortlichen Institutionen durchgeführt werden. Ansprechpersonen für die ESF-Programme findet man  in den einzelnen Programmbeschreibungen. Wenn man eine ESF-Förderung im Rahmen eines spezifischen Förderprogramms in Anspruch nehmen möchten, sollte man direkt mit einem ESF-Projekt vor Ort Kontakt aufnehmen.